Perfekt für die Stadt

 

Sie müssen in der Lage sein, mit sehr schwierigen Wachstumsbedingungen zurecht zu kommen. Begrenzter Wurzelraum, verdichteter Boden, Nährstoffmangel, Staunässe oder Wassermangel, Abgase und Streusalz sind einige der Faktoren, die ein gesundes Wachstum von Stadtbäumen erschweren können. Auch Auswirkungen des Klimawandels in Form zunehmender Extremwetterereignisse, überdurchschnittlich lange Trockenperioden oder Starkregen mit Überflutungen werden ihre Lebensbedingungen in Zukunft verschärfen.

Ulmen sind diesen Herausforderungen überdurchschnittlich gut gewachsen. Dazu trägt nicht zuletzt das Klima an unserem Forschungsstandort Madison mit Temperaturen zwischen -35°C und +40°C bei, das zu einer hochgradig klimatoleranten Sortenauslese geführt hat.

Ein großer Vorteil von Ulmen liegt zusätzlich darin, dass sie mehrfach pro Wachstumsperiode nachtreiben können. Das macht sie resistenter gegen mögliche Schädigungen durch Spätfrost oder Kahlfraß. Aber auch direkte menschliche Eingriffe kann die Ulme erstaunlich gut verkraften. Für Stadtbäume ein wichtiges Kriterium, denn Schnittmaßnahmen werden oft nicht nach anerkannten Schnittkriterien sondern nach Lichtraumprofil oder Verkehrssicherheit durchgeführt. Selbst Anfahrschäden und Verletzungen der Wurzeln durch Bau- und Grabearbeiten verzeihen diese robusten Bäume in der Regel.

Viele Städte haben bereits das Potential unserer hochgradig resistenten Ulmen erkannt. Als zukunftsfähige Stadtbäume werden resista® Ulmen daher vermehrt Profil und Klima europäischer Städte prägen.

 

Die Lungen der Stadt

 

Der Trend zur Urbanisierung ist ungebrochen. Mit zunehmender Konzentration der menschlichen Bevölkerung auf urbane Ballungszentren rückt auch die Frage nach einer effektiven Verbesserung des städtischen Mikroklimas und der Schaffung von Frischluftschneisen in den Vordergrund.

Ulmen gehören zu den Baumarten, die nach ersten Einschätzungen von Wissenschaftlern zu den effektivsten Stadtbäumen zählen, weil sie positiv Einfluss auf das Stadtklima nehmen: Ulmen sorgen für eine Reduzierung von Feinstaub und gehören zu den Spitzenreitern, wenn es um die Senkung von Stickoxyd- und Ozonwerten geht.

Das Forum DIE GRÜNE STADT in Zusammenarbeit mit dem Geographischen Institut der Universität Köln, Abteilung Stadtklimatologie, bescheinigt der Ulme ihre auf das Stadtklima überaus positive Wirkung. Aus dieser Broschüre sehen Sie hier die vollständige Tabelle auf Seiten 30 und 31.